.: Slowfox :.

Der Slowfox entstand im 20. Jahrhundert in England und entwickelte sich aus dem Foxtrott. Die Bezeichnung Slowfox wird vor allem im deutschsprachigen Raum verwendet, auf internationaler Ebene ist der Name Slow Foxtrott eher gebräuchlich.

Der Slowfox wird auf einen 4/4-Takt getanzt und kennzeichnet sich durch seine fließenden, weichen Bewegungen, die den gesamten Raum nutzen. Der Grundschritt setzt sich aus einem langsamen Schritt über einen halben Takt und zwei schnellen Schritten über je einen viertel Takt zusammen. Dabei soll die Körperhaltung so ruhig und angespannt sein, dass kein Tropfen Wasser verschüttet wird, wenn der Dame beim Tanzen eine volle Tasse auf den Kopf gestellt wird.

Die Herausforderung, absolut gleichmäßige Bewegungen trotz unterschiedlich schneller Schritte zu tanzen, macht den Slowfox zu einem technisch sehr anspruchsvollen Tanz. Daher gilt der Slowfox auch als Königsdisziplin unter den Standardtänzen. 

Slowfox.jpg